Griech. homoios = ähnliches; pathos = Leiden

Die homöopathische Methode entwickelte der deutsche Arzt und Apotheker Dr. Samuel Hahnemann (1755-1843).

In einzigartiger Weise betrachtet die Homöopathie den  Menschen in seiner Gesamtheit.

Im Rahmen des homöopathischen Erstgespräches möchte ich Sie ganzheitlich mit all Ihren individuellen und charakteristischen Beschwerden kennenlernen. Für einen Erwachsenen können bis zu 3 Stunden dafür notwendig sein.

Nicht bei jedem Menschen äußert sich zB. Kopfschmerz in gleicher Weise; bei manchen wird dieser Schmerz eher stechend oder hämmernd sein, andere werden dabei vielleicht sehr gereizt oder weinerlich sein. Ob akute oder chronische Krankheit, sie zeigt sich bei jedem Einzelnen auf unterschiedliche aber charakteristische Weise. Die Homöopathie als Behandlungsmethode berücksichtigt diese Individualität.

Unabhängig von klinischen Diagnosen werde ich anhand dieser auffälligen Symptome ein homöopathisches Mittel wählen, welches sehr ähnliche Beschwerden in seinem Arzneimittelbild (in Arzneimittelprüfungen festgestellt) aufweist.

Um einen sehr guten Erfolg – im besten Fall eine Heilung des Patienten – in der Behandlung zu erzielen, müssen die Beschwerden des Patienten möglichst ähnlich mit den Charakteristika der homöopathischen Arznei übereinstimmen.

Dieses Prinzip findet sich im sogenannten Ähnlichkeitsgesetz wieder:

Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden

Meine Aufgabe als Homöopathin ist es, diese Ähnlichkeit festzustellen und das für Sie und Ihre Beschwerden genau passende Mittel auszuwählen. Von ca. 3000 Mitteln – aus der Mineralien, Pflanzen – und Tierwelt – ist diese Auswahl exakt zu treffen. Zumeist erfolgt die Einnahme in Form von Streukügelchen – auch Globuli genannt.

Die Wirkung der homöopathischen Arznei kommt einem stabilisierenden und heilenden  Impuls für den geschwächten Organismus gleich.

Homöopathisches Erstgespräch

Erwachsener 2- 2 ½ Stunden
Kinder 1 ½ – 2 Stunden

Folgekonsultation mind. 30 Minuten